Neues aus der Werkstatt

Kalt isses wieder…

Und da bin ich wieder dazu gekommen, etwas für euch zu schreiben. In der Werkstatt sind ein paar Dinge entstanden.

Obwohl die Abgrenzung im nationalen Sinne ein heiß diskutiertes Thema ist, scheint die Abgrenzung im Alltag etwas selbstverständliches zu sein. Zum Beispiel Durch Gardinen. Zumindest Fragen mich hin und wieder Menschen nach Gardinenstangen.

Deswegen zeige ich euch ein paar Motive von den Enden einiger dieser Stangen.              

                       

Offene Türen… und Hey, Bock aufs Dorf?

Hallo ihr Menschen.

Diese Woche war sehr viel, ja sehr viel Schönes wohlgemerkt, los. Seit ungefähr einem Jahr nehme ich am Programm der „Lokalhelden-Gründerwerkstatt“ Teil.

Startseite

Und da gabs wieder ein Seminar und jede Menge gute junge Menschen mit Ideen, zu denen Auch mein Bruder und Ich gehören. Meine Werkstatt liegt auf dem Gelände eines Hofes in Schrebitz und dort wollen wir ein Projekt starten, welches das Ziel hat, Handwerkern und jungen Menschen die Möglichkeit zu geben, außerhalb eines Angestelltenverhältnisses miteinander schöpferisch zu sein. Außerdem reicht der Platz für eine Kneipe aus. Und das ist doch ebenfalls eine wichtige Sache.

Wer Bock hat mal vorbei zu schauen in „Schrebitz 3“ kann ab Januar immer Freitags zur „offenen Küche“ vorbeikommen. Dort kann gekocht, geplaudert, gekinot, werden, oder am Konzept für „Schrebitz 3“ geschraubt werden. Ein schönes Wochenende euch allen.
Malte

Achso, die heutige Impression aus der Werkstatt: Ein Messer für alle Fälle. Sozusagen recycelt aus einer Autofeder.
Das Beitragsbild zeigt eine Tür. Gebaut für ein altes Meißner Stadthaus. Das Bild ist leider nicht so überzeugend geworden. Falls jemand jemanden kennt, der gut fotografiert, sagt Bescheid. Die Tür schreit nach einem professionellen Bild.

Bis Bald

Im März…

Im März 2018 wurde diese kleine, feine Schnitzaxt geboren.

Kopfgewicht ca. 700g

und 400 Schaftlänge. Eine gerade, sehr schmale Schneide mit betonten Ecken lässt sich gut führen und sogar das ausarbeiten feiner Konturen zu. Ein selektiv gehärteter Kopf aus unlegiertem Kohlenstoffstahl C60 lässt große Standfestigkeit und notwendige Zähigkeit zu.

Der Schaft besteht aus einheimischem Eschenholz.

Vor einem Jahr

 

Vor ziemlich genau einem Jahr ist dieses kleine Reisebeil entstanden. Freiform geschmiedet aus einem Stück

ca. 950g schwer und ungefähr 350mm lang ist es relativ handlich und gut zu verpacken. Der Kopf besteht aus unlegiertem (Kohlenstoff)Stahl C60 mit selektv gehärteter Schneide und Hammerkopf. Der Schaft besteht aus Esche, einem einheimischen, sehr zähen Holz